Herzlich willkommen bei den Moorschrebern!

 

img 2308 a sInmitten des für seine zahlreichen Grünflächen und Baumbestände bekannten Hamburger Stadtteils Farmsen-Berne erstreckt sich auf einer Fläche von rd. 67.000 m² das in 207 Parzellen unterteilte und      u. a. auch mit dem HVV bequem zu erreichende Refugium der Moorschreber.

Moorschreber – was ist das denn für eine Spezies?
Stechen die dort vielleicht Torf – und sind Gummistiefel für das Betreten der Anlage unverzichtbar…?

Wir können Sie beruhigen! Das war möglicherweise so, bevor unser Verein von einigen leidenschaftlich begeisterten Gründungsmitgliedern am 16.Mai 1968 ins Leben gerufen wurde. Seinerzeit galt es zunächst, auf einem nassen, größtenteils mit sumpfigen Wiesen versehenen Teilgebiet des Farmsener Moores das Fundament unseres Geländes zu errichten. Und eben diesen geologischen Eigenschaften war es auch geschuldet, dass die Gründer den Verein “ Moorschreber e.V.“ benannten.


Heute können wir nicht ohne Stolz behaupten, dass das geflügelte Wort eines ehemaligen Bundeskanzlers unsere Anlage treffend beschreibt: 

Wohin man auch schaut,

überall trifft man auf "blühende Landschaften“, die von ihren Pächtern mit zumeist großem Enthusiasmus angelegt, gehegt u. gepflegt werden.

Hier trifft man nicht nur auf eindrucksvoll angelegte Natur- u. Themengärten – nein, hier findet auch der eingefleischteste Bio-Gemüse-Anbauer neben der 5-köpfigen Familie mit der Neigung zu eher großen Rasenflächen sein Plätzchen zum gerade in heutigen Zeiten so notwendigen Abschalten.

  • img_2287_a
  • img_2289_a
  • img_2292_a
  • img_2295_a
  • img_2296_a
  • img_2297_a
  • img_2298_a
  • img_2300_a_b
  • img_2301_a
  • img_2302_a
  • img_2303_a
  • img_2304_a
  • img_2305_a
  • img_2306_a
  • img_2307_a
  • img_2308_a
  • img_2309_a
  • img_2310_a
  • img_2311_a
  • img_2315_a

Apropos Abschalten:

Unser VereinshausDas kann man hier auch vorzüglich in gemeinschaftlicher Atmosphäre auf unseren Veranstaltungen, Festen oder während der sonntäglichen Beratungsstunde in unserem Vereinshaus.

Nicht zuletzt möchten wir darauf hinweisen, dass unser vielseitig ausgestattetes und geräumiges Vereinshaus auch externen Interessenten an vorbuchbaren Terminen zur Verfügung gestellt werden kann.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, so schauen Sie doch einfach mal vorbei. Für detaillierte Nachfragen steht Ihnen an vorab festgelegten Terminen ein Mitglied des Vorstands gerne zur Verfügung.

Aus unserer Chronik

  1. Wie alles begann

    1967

    moorschreberanfang sDas Vereinsgelände wird schon seit 1955 im Farmsener Baustufenplan als Landschaftsschutzgebiet mit der Nutzung als Dauerkleingärten geführt.

    Der Name Moorschreber erinnert an ein Moorgebiet, auf dem der Aushub, der beim Bau eines großen Versandhauses angefallen ist, verteilt wurde. Noch nach dem 2. Weltkrieg wurde hier Torf zum Heizen abgebaut.

  2. Gründung der Moorschreber

    1968

    1969 1ervorstand sJeden Tag ein LKW voll Aushub von der OTTO Baustelle, um das Moor trocken zu legen. Ein Jahr lang. Nachdem diese Arbeiten abgeschlossen wurden, war die Geburtsstunde der Moorschreber gekommen.

    Am 16. Mai 1968 gründeten sich die Moorschreber auf ihrer Gründungsversammlung und heißen seitdem offiziell: Kleingartenverein Moorschreber e.V. -577-. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 21. August 1968. Im selben Jahr hielten sie ihre erste Jahreshauptversammlung ab und beschlossen ein Vereinshaus zu bauen.

  3. Aufbau der Parzellen

    1969

    1969 3 sDie erste Parzelle wurde im Frühjahr 1968 vergeben, die letzte im Sommer 1969. Seitdem sind die frisch gebackenen Moorschreber dabei Ihre Parzellen einzurichten und die Gartenhäuser aufzubauen.

    Auf der Mitgliederversammlung wurde der Bau eines Vereinshauses beschlossen. Gartenfreund Paul Schacht übernahm die Planung und Bauleitung.

  4. Sommer um 1970

    1970

    vlcsnap 2017 10 30 17h15m11s711 sIm Sommer 1970 konnten die Moorschreber dann endlich ihre neue Leidenschaft nachgehen und neben den eigenen Gärtnern auch ihre Behausungen geniessen.

  5. Bau des Vereinshaus

    1971

    vereinshausbau1971 sDie Planung des Vereinshauses und die Einholung aller Genehmigungen nahm doch sehr viel Zeit in Anspruch. So konnte erst 1971 mit dem Bau begonnen werden. Es wurde hauptsächlich am Wochenende gearbeitet. Jeder hat entsprechend seinen Fähigkeiten mitgeholfen und mancher Schweißtropfen ist in das Haus hineingebaut worden.

  6. Richtfest für das Vereinshaus

    1972

    vereinshausdachstuhl sEin Jahr später war es dann endlich soweit und es konnte das Richtfest gefeiert werden.

  7. Fertigstellung des Vereinshaus

    1974

    img 20171107 101825 sNachdem die Ölheizung installiert, die Kücheneinrichtung und das Gestühl für den Saal gekauft waren, konnte dann endlich das Vereinshaus am 15.2.1974 mit einer Mitgliederversammlung in Betrieb genommen werden.

  8. eingeschneite Gärten

    1978

    vlcsnap 2017 10 30 17h26m00s873 sViele Ältere werden sich sicherlich noch an die Jahre 1978 und 1979 gut erinnern. Das ganze Land war eingeschneit und es musste sogar Katastrophenalarm ausgelöst werden. Die Bundeswehr rückte aus, um eingeschneite Dörfer und Krankenhäuser zu versorgen.

    Auch die Moorschreber blieben nicht verschont und so blieben die Gärten im Winter sich selbst überlassen.

  9. Kinderfest

    1980

    KinderfestJedes Jahr findet im Sommer ein Kinderfest statt. Zum Festumzug durch das Vereinsgelände mit Musikzug schmücken die Kinder Ziehwagen, Kinderkarren, Fahrräder usw., für die drei Besten werden Preise verteilt. Außerdem sind verschiedene Spiele aufgebaut. Diese betätigen die Kinder nacheinander mit unterschiedlichem Erfolg und erhalten dafür kleinere Schleckereien.

  10. Veränderungen am Vereinshaus

    1985

    Am Vereinshaus wurden im Laufe der Jahre etliche Ergänzungen und Verbesserungen vorgenommen. So wurde wurde eine Lüftung eingebaut und im Vorraum entstand eine Sektbar. Die Heizung wurde 1985 vom Ölbetrieb auf automatische Gasheizung umgerüstet.

    Weil sich im Laufe der Jahre immer mehr Gartenfreunde Chemietoiletten zulegten, wurde ihnen die Entsorgung durch den Einbau einer Entsorgungsstation im Vereinshaus erleichtert.

  11. 25 Jahre Moorschreber

    1993

    25jahre deckblattVom 21. bis 23. Mai 1993 lädt Heinz Ammon (1. Vorsitzender) alle Mtglieder, Freunde und Bekannte zum 25-jährigen Jubiläum ein. Mit Ball, Kindrfest und Erbsensuppe wird ein buntes Programm für Groß und Klein geboten.

    Grußworte zum Jubiläum erreichten uns von Dr. Henning Voscherau (Erster Bürgermeister der Freien Hansestadt Hamburg), Klaus Meister (Bezirksamtsleiter Bezirksamt Wandsbek) und Ingo Kleist (Vorsitzender des Landesbund).

    Chronik - zum 25jährigen Jubiläum

  12. 35 Jahre Moorschreber

    2003

    2003 img 20171107 103048 sMan soll die Feste feiern wie sie fallen und so stand der 23. August 2003 wieder ganz im Zeichen der Moorschreber, die an diesem Wochenende Ihr 35 jähriges Jubiläum feierten.

    Gleichzeitig wurde an diesem Wochenende der Spielplatz eingeweiht.

  13. 50 Jahre Moorschreber

    2018

    50 Jahre MoorschreberEs sollte das Fest der Feste werden - und das war es auch. Im Mai 2018 feierten die Moorschreber ihr 50 jähriges Jubiläum und mit besonderem Stolz konnten die Mitglieder feiern, die seit der Gründung im Jahr 1968 dabei waren.

    Weiter zum Beitrag: 50 Jahre Moorschreber

Anfahrt Beschreibung

Vereinshaus: Tegelweg / Luisenhof

Sprechzeiten: jeden 1. und 3. Sonntag 10 - 13 Uhr

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten ist die Verbindung zu Google Maps™ blockiert. Klicken Sie auf "anzeigen", um die Blockierung aufzuheben. Durch das Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Google™.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Sie erreichen unseren Kleingartenverein mit der U1 und / oder den Buslinien 26 u. 167.

Bereich Nord:
U-Bahnstation: "Farmsen"
Bushaltestelle: Tegelweg

Bereich Süd:
U-Bahnstation: Trabrennbahn
Bushaltestelle: Am Dornberg

Parkplatz

Es gibt jeweils einen Parkplatz im Bereich Nord und Süd. Diese sind jedoch den Vereinsmitgliedern vorbehalten. Zusätzliche Parkmöglichkeiten gibt es entlang der Straße Tegelweg und im benachbarten Wohngebiet.

Nützliche Links

Anmeldung Newsletter

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden